Hallo! Ich bin Sebastian Quack. Ich entwickle Projekte, die Spiel und urbane Gesellschaft miteinander verbinden – als Künstler, Game-Designer und Kurator.

Ich bin am besten per Email zu erreichen unter sebastianquack@gmail.com

Mein ausführlicher Lebenslauf findet sich hier.

Hier ist eine Kurzbio für copy/pase:

Sebastian Quack arbeitet an der Schnittstelle von Spiel, Partizipation und urbaner Politik, als Künstler, Game-Designer und Kurator.

Quacks Projekte sind prozessorientiert und kooperativ. Er ist Gründungsmitglied des Netzwerks Invisible Playground, kuratiert Playpublik, das internationale Festival für Spielräume der Öffentlichkeit und ist Mitbegründer von Drift Club, einer Plattform für zufällige Spaziergänge durch die Stadt. Regelmäßig unterrichtet er Kunst und Design, hält Vorträge und berät Organisationen, wie sie spielerisch mit der Welt um sie herum in Kontakt kommen.

Nach dem Studium der Kulturwissenschaft und Informatik (M.A.) an der Humboldt-Universität Berlin war Quack Fellow an der Graduiertenschule der Universität der Künste Berlin.

Quack war an einer Reihe bahnbrechender Projekte beteiligt, wie etwa plundr von Area/Code, dem weltweit ersten orts-abhängigen Browserspiel. Weitere Arbeiten realisierte Quack u.a. mit dem Theater HAU Berlin, dem Oerol Festival, dem Victoria & Albert Museum, Metropolis Festival, Aichi Triennale, Urbane Künste Ruhr, Nuit Blanche Paris und Ensemble Modern.

Sebastian Quack lebt in Berlin.

🌿 Vorschau

Ich arbeite mit der Kuratorin Ellen Blumenstein an einem neuen Projekt über Bots, Boote und Vorstellungen von Gesellschaft für Kunst und Kultur Hafencity in Hamburg.

📓 Logbuch

Für das Veranstaltungsprogramm der Ausstellung "The Most Dangerous Game" am HKW Berlin habe ich einen Spieleparcours zusammengestellt, der das Haus in eine verlassene Shopping-Mall in der Zukunft verwandelte.